Porträt Männergesangverein „Hoffnung“ Heist

 

Am 2. Juli 1880 wurde der Gesangverein „Hoffnung“ von 1880 von 30 Sangesbrüdern gegründet. Die Fahne des Vereins, die 1882, also zwei Jahre nach der Gründung, geweiht wurde, ist bis auf den heutigen Tag erhalten. Unsere Fahne ist das Symbol der Treue zum deutschen Lied und gilt uns als stolze und verpflichtende Erinnerung an unsere ersten Sangesbrüder.

Vor der Jahrhundertwende hatte unser Dorflehrer, Herr Thode (Ehrenmitglied unseres Vereins) die Chorleitung.

Am 16., 17. und 18. Juni 1900 konnte der Verein zum ersten Mal an einem großen Ereignis teilnehmen. Das XI. Bundessängerfest des Schleswig-Holsteinischen Provinzial-Sängerbundes fand in diesen Tagen in Uetersen satt.

Das 20-jährige Stiftungsfest wurde am 28. April 1901 mit Ball, Gesangvorträgen und Theater-Aufführungen im Gasthof „Zur Linde“ entsprechend gefeiert.

Zum 30. September 1925 wurde eine Versammlung anberaumt, zu der alle Einwohner eingeladen waren, die sich für die Ziele dieses Vereines interessierten. Diese Versammlung brachte innerhalb der nächsten Jahre dem Verein viele Neuzugänge (23 aktive Sänger und 50 passive Mitglieder).

In der damaligen Zeit war Heist noch sehr stark durch die Landwirtschaft geprägt. Viele Sänger waren im Sommer infolge der landwirtschaftlichen Arbeiten nicht in der Lage am Singen teilzunehmen. Während der Sommermonate ruhte daher weitgehend der Übungsbetrieb.

Die vereinigten Ulrischen Männerchöre, bestehend aus den Vereinen Borstel, Heidgraben, Hohenhorst und Tornesch veranstalteten am Sonntag, den 24. September 1933 ein großes Sängerfest. Die beteiligten Vereine brachten je zwei ausgewählte Lieder zu Gehör.

Während der Kriegs- und Nachkriegsjahre ruhte zwangsweise die Tätigkeit des Vereins.

1945 rettete Frau Margarete Brügmann die Vereinsfahne vor dem Zugriff der Besatzungsmächte.

1947 wurde durch die Sänger Rademacher und Hirschler sowie dank der ehrenamtlichen Übernahme der Dirigententätigkeit durch den Schulleiter, Herrn Simonson, die Vereinsarbeit wieder aufgenommen.

Die Mitglieder des Vereins setzten sich aus allen Bevölkerungsschichten zusammen. Nicht nur Einheimische, sondern auch so mancher, der seine Heimat verlassen musste und in Heist wieder Fuß fasste, schloss sich aus Liebe zum deutschen Lied dem Gesangverein an.

Im Januar 1949 wurde Herr Adolf Ulrich, der schon seit 52 Jahren als Dirigent von Gesangvereinen tätig war, Chorleiter unseres Vereins.

Ab 1. September 1950 übernahm Herr Noldt aus Holm das Amt des Dirigenten.

Am 7. November 1953 veranstaltete der Verein unter der Leitung des Herrn Obermusikmeisters a.D. Meding im renovierten Vereinslokal „Lindenhof“ einen Konzertabend. Das 75-jährige Stiftungsfest am 19. Juni 1955 unter der Chorleitung von Herrn Johann Noldt fand seinen Höhepunkt im großes Chorkonzert. 12 Gesangvereine mit rund 400 Sängern trugen zum Gelingen dieses Festes bei.

1970 zählte der Verein nur noch 18 aktive Sänger, dafür aber 60 passive Mitglieder. Die Sorge um das Weiterbestehen des Vereins erfasste alle Sänger, jeder war bemüht, den Verein am Leben zu erhalten.

Ab 1971 wurde Herr Manfred Barthel als Chorleiter verpflichtet. Der Gesangverein feierte am 2. Juli 1977 sein 30-jähriges Nachkriegs-Jubiläum im Lindenhof.

Im Oktober 1978 schaffte der Verein Notenmappen an, um das zeitraubende Austeilen von Notenblättern zu vermeiden.

Bei der Vorbereitung zum ersten Dorffest in Heist wirkte der Gesangverein im Vorstand „Dorffest 1979“ mit und trat am Sonntag, dem 10. Juni 1979 mit Gesangvorträgen im Festzelt auf.

Auf der Jahreshauptversammlung am 18. Januar 1980 zählten wir 31 aktive Sänger und 132 passive Mitglieder.

Unser 100-jähriges Bestehen feierten wir vom 30. Mai 1980 bis 1. Juni 1980 im Vereinslokal „Lindenhof“ in Heist. Alle Grußworte machten deutlich, wie hoch die Arbeit und das Wirken dieses Gesangvereins gerade im Rahmen einer dörflichen Gemeinschaft eingeschätzt wird.

Als Vizepräsident des Schleswig-Holsteinischen Sängerbundes überreichte Karl Otto Zander die Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes.

Am Abend startetet der große Festball. Stellvertretend für alle Heistmer Sänger nahm unserer Ehrenmitglied Willi Ernst die Ehrennadel anlässlich dieses 100. Geburtstages entgegen. An dem Umzug und dem Chorsingen nahmen folgende Gesangvereine teil: Heidgrabener Liedertafel von 1906, Gesangverein „Concordia“ Hohenhorst, Haseldorfer Liedertafel von 1874, Liedertafel „Eintracht“ Moorrege von 1884, Wedeler Männerchor von 1858, Männergesangverein „Eintracht“ von 1884 Hetlingen und der Männerchor Uetersen von 1888. Nach zwei von allen Chören gemeinsam gesungenen Liedern im Freien unter der Leitung von Manfred Barthel, begann das große Chorsingen im Saal des Lokales „Lindenhof“.

Der offizielle Festakt zur Überreichung der Zelterplakette fand am 24. April 1983 um 15:00 Uhr in der Aula der Theodor-Storm-Schule in Husum statt.

Es ist die höchste Auszeichnung, die ein Chor in der Bundesrepublik Deutschland erhalten kann.

1988 musste unser Chorleiter, Herr Manfred Barthel aus gesundheitlichen Gründen die Leitung des Chores nach 17 Jahren abgeben.

Die Chorleitung übernahm Herr Rabmund aus Tornesch, der den Chor bis zum September 1990 führte, um dann als Dozent in Weimar zu arbeiten.

Nach kurzer Bedenkzeit stellte sich erstmals Frau Buchsteiner-Voigt als Chorleiterin zur Verfügung. Am 24.10.19992 wurden den Sängern Otto Kubik, Werner Brügmann und Heinz Klage die Ehrenurkunde zur Ehrenmitgliedschaft überreicht. Sie hatten sich besondere Verdienste für die Wiederbelebung des Männergesangvereins „Hoffnung“ Heist von 1880 nach dem 2. Weltkrieg erworben.

Am 29. Oktober 1995 gaben wir ein Konzert in der Moorreger Kirche, das vom Publikum begeistert aufgenommen wurde.

Nach 45 Jahren aktiven Singen wurde Helmut Gronau 1995 zum Ehrenmitglied ernannt.

1996 konnten wir uns Dank einer großzügigen Unterstützung der Gemeinde Heist eine Clavinova kaufen.

Ein Jubiläumskonzert fand am 19. Oktober 1997 im Lindenhof unter dem Motto „Seit 50 Jahren Singen wir wieder“ statt.

Ende 1997 hörte unsere Chorleiterin, Frau Susanne Buchsteiner-Voigt aus persönlichen Gründen auf. Die Chorleitung übernahm Herr Walter Axt, der den Chor 4 Monate führte. Nach ca. einem Jahr ohne festangestellten Chorleiter gelang es uns im Jahre 1999 mit Herrn Bernd Leo Treumann einen Profi als Chorleiter zu verpflichten. In dem Zusammenhang möchten wir uns bei den Sängern Ludwig Albrecht, Günter Krüger und Hermann Lohse bedanken, die uns als Interimschorleiter eine ständige Übungstätigkeit und auch Auftritte ermöglichten.

Am 15. Dezember 2001 wurde Günter Krüger für 50 Jahre aktives Singen zum Ehrenmitglied ernannt. Der 2. Juli 2002 trugen wir unserer Ehrenmitglied Werner Brügmann zur letzten Ruhestätte. Er hatte maßgeblichen Anteil am Vereinsleben nach dem 2. Weltkrieg.

Seit Oktober 2003 haben wir uns mit dem Wedeler Männerchor von 1858 zusammengeschlossen, um gemeinsam das Liedgut des Deutschen Sängerbundes zu bewahren. Der Zusammenschluss war notwendig geworden, da beide Vereine alleine durch Mitgliederschwund ihre Auftritte und Übungsabende nicht mehr angemessen durchführen konnten. Beide Vereine treten jetzt al Chorgemeinschaft Heist / Wedel auf.

 

 

 

Stand: 10.01.2005